Festakt: Amtseinführung

Viele Dankesworte wurden an die in „Ruhestand“ gehende Landrätin Rita Röhrl bei der offiziellen Verabschiedung in der Viechtacher Stadthalle gerichtet: Worte von ihrem, neckisch bezeichneten „Chief“ Landrat und Sprecher der Niederbayerischen Landräte Sebastian Gruber, von Stellvertreter Helmut Plenk und vielen Gästen aus Politik, Wirtschaft und von Freunden.
Regierungspräsident Rainer Haselbeck hatte die Ehre, die Antrittsrede für den neu gewählten Landrat Dr. Ronny Raith zu halten. Alle Voraussetzungen, die ein Landrat für dieses Amt mitbringen sollte, seien bei Dr. Ronny Raith gegeben, so Haselbeck: „Er ist da, wo Menschen sich begegnen, er engagiert sich selbst bei Ehrenämtern, wie bei der Feuerwehr oder Kirche und er ist stetes im Geschehen dabei. Kurzum: Er kommt aus dem Landkreis und lebt im Landkreis, er ist dem Landkreis seit Jahren verbunden.“

Als große Ehre an der Spitze des Landkreises für den Dienst der Bürgerinnen und Bürger bezeichnete Dr. Ronny Raith seine neue Aufgabe und bestätigte die Aussage eines Gratulanten, dass er zum schönsten Amt des Landes Bayerns gewählt wurde.
Dankesworte waren ihm zu Beginn seiner Antrittsrede sehr wichtig:
Danke, für die zahlreiche Teilnahme, danke für das Dabeisein, das ein Zeichen der Verbundenheit zum Ausdruck bringe und im Hinblick auf die Anwesenheit der vielen politischen Mandatsträger eine Verbundenheit und Interesse am Landkreis zeige. Daraus resultiere, dass es mit dem Landkreis gut weitergehe. „Danke für die vielen Gratulationen und vor allem für das große Wohlwollen, das mir von allen Seiten während meiner Amtseinführung zum Ausdruck gebracht wurde.“
Einen persönlichen Dank richtetet Raith an Rita Röhrl und überreichte ihr zwei Geschenke: eine Glasschale und gestrickten Socken, für ihre Gartenarbeit. „Ich freue mich stets über einen Besuch von dir im Amt und auch über selbst gebackene Plätzchen.“
Den Tag selbst bezeichnete der neue Landrat als neuen Lebensabschnitt, für sich, für seine Frau Sonja und für den Landkreis. „Nun geht es richtig los“, so Raith und fügte an: „Ich betrachte die Aufgabe mit großen Respekt und freue mich sehr darauf.“
Er zitierte den Rechtsphilosophen Karl Popper: „Die Zukunft ist weit offen, sie hängt von uns ab, von uns allen.“
In diesem Sinne fügte er an: Die Zukunft ist gestaltbar, wir alle, die politische Verantwortung tragen dürfen, können diese gestalten, können Projekte vorantreiben und umsetzen und Einfluss nehmen auf diese stellenden Herausforderungen und die großen Fragen unserer Zeit.“
Als Beispiele nannte er den demokratischen Wandel, die medizinische Versorgung, aktive Bürgergesellschaft, Förderung des Ehrenamts und vieles mehr. „Langweilig wird`s uns net wern.“
„Diese Zukunft in unserem schönen Landkreis Regen möchte ich gemeinsam mit ihnen in den nächsten Jahren aktiv gestalten, auch wenn es komplex ist und nicht selten mit Schwierigkeiten verbunden sein wird. Doch gemeinsam werden wir das schaffen und es ist auch wichtig, dass man sich nicht „wegdukt“, so Raith.
Seine Wünsche für die nächsten Jahre sind:
Ehrlichkeit untereinander, miteinander und im Dialog, Entscheidungen aus Verantwortung treffen, eine offene Verwaltung, Verständnis der Bürger, grundlegende Transparenz des Verwaltungshandelns und ein offener Austausch sowie eine ehrliche ergebnisorientierte Diskussion, viele Ideen und gemeinsame Konzeptentwicklung und -Umsetzung sowie ein vertrauensvolles Miteinander in allen Bereichen und Gremien. Seinerseits sicherte er zu, unvoreingenommen, sachlich, mit Empathie, Offenheit, Kompromissbereitschaft, Ehrlichkeit, Belastbarkeit und Loyalität die Aufgaben anzugehen, als Partner für die Gemeinden dazusein und immer ein offenes Ohr zu haben.
Musikalisch wurde der Festakt von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Zwiesel umrahmt. Der anschließende Stehempfang wurde vom Team der vhs Arberland bewirtet.

Text/Fotos: Alexandra Linzmeier

Fotostrecke

Rückblick